WM-Betreuung in Travemünde. Das Team steht !!

Das Betreuungsprogramm der Deutschen O’pen BIC KV nimmt langsam  Konturen an. Nachdem sich die Meldezahlen stabilisiert haben und klar wird, wie auf der WM gesegelt wird konnten die Planungen konkretisiert werden. Voraussichtlich wird in Travemünde in 2 Startgruppen auf einem Outer-Loop/Inner-Loop Kurs gefahren. 

Mit 70-80 Startern werden die U16 eine Gruppe bilden und die U19 und U13 zusammen in der zweiten Startgruppe fahren.  Also genau wie vor zwei Jahren  in Miami.  Beide Gruppen fahren  vom selben Start zur selben Luvtonne und gehen dann vermutlich auf verschiedene  Rundkurse um am Ende durch das selbe Ziel zu fahren.  Es ist aber auch möglich, dass die beiden Startgruppen auf Vor- und Nachmittag verteilt werden.  Das ist abhängig von Windstärke und Richtung und der möglichen Bahnführung. Wir haben die Lübecker Bucht ja nicht für uns alleine und müssen Wind und Wasser mit 1000 anderen Seglern und ein paar Fähren teilen.  Es wird jedoch kaum möglich sein, mit einem Team Segler beider Startgruppen zu betreuen.

Für die Betreuung der Deutschen Teilnehmer und einiger internationaler Gäste werden wir deshalb insgesamt  vier Teams auf dem Wasser haben, die weitestgehend den Bahnen und somit den Altersklassen zugeordnet werden. 

Auf jeder Bahn gibt es ein Trainerboot mit Focus auf die sportlichen die taktischen Belange und ein Supportboot  für das leibliche Wohlbefinden und „Notfalleinsätze“ wie Schleppdienste, Ersatzteil-Versorgung , Proviantlager, „Seelenklempnerei“ und Physiothearpie.

Boot 1 (U16)  ist mit Patrick Ruess vom Bodensee und Boris Zviny aus Prag besetzt.  Boris ist Arzt und der Nationaltrainer und Betreuer des Tschechischen Teams. Er  hat vieljährige Erfahrung in verschiedenen Klassen und baut gerade eine O’pen BIC Klasse in seiner Heimat auf.  Über Patrick müssen wir nicht viele Worte verlieren. Er ist neben Jill der erfolgreichste O’pen BIC Segler in Deutschland. Er hat an vier Weltmeisterschaften teilgenommen und ist nach dem O‘pen BIC erfolgreich in den 29er umgestiegen. Hier steht er im ständigen Kadertraining und hat schon an vielen bedeutenden Regatten erfolgreich teilgenommen.  So kennt er die Szenarien der YES, der Kieler Woche und der Travemünder Woche aus eigenem Erleben.

Boot 2 (U13/U19) wird von Ulrike Paland gesteuert.  Als Trainerin verantwortlich ist hier Swinda Pfau, eine langjährig Kinder- und Jugendtrainerin, die selber sehr erfolgreich Opti und Europe gesegelt ist.  Swinda hat des Essener Team mehrfach trainiert und einen excellenten Ruf in der NRW-Szene. Sie ist prädistiniert,  um besonders auf die Belange unserer Jüngsten einzugehen.   Mit Ulrike ist zusätzlich geballte O’pen BIC Kompetenz an Bord, die auch den erfahreneren U19 Seglern den einen oder anderen wertvollen Tipp geben kann.

Boot 3 wird von Bas und Carola Bergmans aus Jemgum besetzt. Beide sind erfahrene Segler und seit vielen Jahren in der Betreuung und Ausbildung unterwegs.  Sie nehmen mit ihrem Team seit zwei Jahren intensiv an unserem Regattageschehen teil.  Bas ist Physiotherapeut und wird sich um die großen und kleinen Blessuren kümmern können.

Im vierten Boot haben wir die regionale Kompetenz. Uli und Martina Beyer sowie Carsten Schermer  aus Niendorf kennen die Lübecker Bucht wie Ihre Westentasche. Sie haben in der letzten Woche die Regatta in Niendorf bei Starkwind erfolgreich durchgezogen und schon einige Trainings im WM-Areal organisiert.  Beide sind viele Jahre erfolgreich mit Catamaranen unterwegs gewesen und Carsten ist immer noch in Musto-Skiff am Start. Also auch hier geballtes Regatta-KnowHow verbunden mit excellenter Revierkenntnis.

Soweit der Plan, sicher wird er noch an der einen oder anderen Stelle modifiziert werden müssen.
 

und hier noch mal der Hintergrund:

Leider, oder zum Glück ist O’pen BIC Segeln in Deutschland immer noch Family Business und wird nur in wenigen Vereinen professionell organisiert. Die Folge sind kleine und bescheiden ausgerüstete  Trainingsgruppen ohne eigenen Betreuer und Coachboote. Was auf einer normalen Regatta kein Problem ist, wird auf einem Großevent wie der Travemünder Woche schnell zum Risiko.

An Land sind die Skipper-Meetings auf English und für viele Segler nicht zu verstehen. Wichtige Informationen gehen so verloren. Auf einem Event mit 2000 Seglern gelten andere Regeln als in Pulheim, Radolfzell oder Surendorf.

Auf dem Wasser müssen die Segler oft ins Segelrevier geschleppt werden und immer wieder müssen Segler wegen Bootsschäden, Erschöpfung oder Flaute eingeschleppt werden. Die Aktiven benötigen Proviant und Betreuung auf dem Wasser und natürlich auch Hilfe, Zuwendung und wertvolle Tipps von erfahrenen Coaches.  Das alles ist ohne eine Mindestanzahl an Betreuern auf Motorbooten nicht zu gewährleisten.

Wie schon in Miami und Riva bietet deshalb die Deutsche O’pen BIC Klassenvereinigung ein Betreuungskonzept für alle Deutschen Teilnehmer an.

Wir können hier kein individuelles Regattatraining anbieten, aber eine gute und erfahrene Betreuung auf dem Wasser und an Land. Je nach Teilnehmerzahl werden wir zwei bis vier Betreuerboote für Travemünde organisieren und mit erfahrenen Coaches besetzen. Für jede Altersgruppe wird ein Motorboot mit einem kompetenten Ansprechpartner als „Teamchef“ zur Verfügung stehen.

Zu unserem Angebot gehören:

–  Wasserbetreuung und Coaching von Dienstag bis Samstag durch erfahrene O’pen BIC Segler und Trainer
–  Betreuung und Coaching an Land, vor und nach den Renntagen.
–  Vor- und Nachbesprechung der Renntage
–  Begleitung der Aktiven zu den Abendveranstaltungen der Travemünder Woche  (Empfang auf der Passat)
–  Team-Germany Polo-Shirt mit individuellen Namen, Team-Sticker, Erinnerungspreis
–  Fotodokumentation vom Wasser, tägliche Berichterstattung im Internet

Da in Norddeutschland alle Motorboote ausgebucht, bzw. für die ausländischen Teams reserviert sind, haben wir zunächst drei Boote im Ruhrgebiet reserviert. Wir haben so Kapazitäten für die Betreuung von bis zu 36 Seglern.

Die Kosten für die Betreuung an den 5 Regattatagen liegen bei 270,00 € pro Teilnehmer. Sollte hieraus ein Überschuss entstehen, fließt dieser der KV für die Deckung ihrer Kosten zu. Da wir hier in finanzielle Vorleistung treten müssen, reduzieren wir den Preis für Sofortzahler bis zum 31.05.2014 auf 250,00 €.

Wem das hoch erscheint, der möge bedenken,  dass alleine pro Motorboot Kosten von ca. 1.500 € für die Woche entstehen. Für hochwertige  T-Shirts und Gimmicks rechnen wir mit 50 € und auch die Trainer müssen anreisen, übernachten und etwas essen.

Wir behalten uns vor, das Angebot insbesondere im Bezug auf die Gruppengröße und Einteilung in Abhängigkeit vom Meldeergebnis und der Wettfahrtorganisation anzupassen.

Kommentar verfassen