Super Premiere an der Bigge

Zum Saisonabschluss machte die O'pen BIC Tour erstmalig beim Yacht-Club Lister am Biggesee halt. War der Trainingstag am Freitag noch beschaulich grau, erwatete uns am Samstag herrlicher Sonnenschein und konstanter Südwind mit gut 3 Bft. Knapp 30 Segler waren am Start und segelten um den Listercup und vor allem um die Landesjugendmeisterschaften von NRW. Insgesamt konnten 12 Wettfahrten mit rund 30 Minuten Segelzeit gefahren werden.

Angie Mathea vom YCL berichtet:

 

Die letzte Regatta der Saison steht an. Mit der Landesjugendmeisterschaft NRW der O'pen BICs wird am 19.10.2013 beim YCL am Biggesee die Saison beendet und gleichzeitig werden die Herbstferien NRW eingeläutet. Vorausgesagt sind Top-Bedingungen: Sonne, trocken und Wind. In den vergangenen Tagen wurde die Vorhersage von Tag zu Tag besser und das gesamte Orga-Team  hoffte, dass das Wetter sich an die Absprache halten würde.

1. Tag

Während auf dem Clubgelände die üblichen Arbeiten für die Überwinterung fortschreiten, trudeln nach und nach die Segler aus allen Teilen der Republik ein, unter ihnen auch der deutsche Meister, der aus Kassel anreiste. Mit 7 Stunden Anfahrt kamen Fee Tritthardt und Lasse Schneider vom Yacht-Club Radolfzell am Bodensee ganz aus dem Süden Deutschlands. Aus dem hohen Norden reiste Lei Beyer aus Niendorf an.

Die Slipbahn füllt sich schnell mit den kleinen Booten, die ruck-zuck aufgebaut sind und bis zum Start unten am Wasser abgestellt werden. Die Segler begrüßen sich, ziehen sich um und erscheinen dann pünklich um 10 Uhr zur Steuermannsbesprechung.

Ausgelegt ist ein Up-And-Down-Kurs, der je Wettfahrt ein Mal zu absolvieren ist. Der Kurs ist so konzipiert, dass der Erste ihn nach ca. 30 Minuten beenden kann. Dies ist ein besonderes Merkmal dieser Bootsklasse: kleine Runden, dafür mehr Wettfahrten. Ausgeschrieben ist außerdem ein Streicher je vier Wettfahrten. Gewertet wird nach dem Low-Point-Verfahren.

Nach der Steuermannsbesprechung machen sich die Teilnehmer segelfertig, besteigen ihre Boote und es geht los. Es herrscht das übliche Gewimmel vor dem Start, wenn sich 30 Boote auf der kurzen Startlinie drängeln, weil jeder als Erster drüber will.

Endlich fällt der Startschuss zur ersten Wettfahrt. Das ganze Teilnehmerfeld schießt los, um möglichst schnell den Kurs zu bezwingen. Schnell werden die Unterschiede in den seglerischen Fähigkeiten deutlich. Es gibt eine Führungsgruppe von 3 Booten, dahinter zwei größere Felder und noch ein paar Nachzügler. Die erste Wettfahrt kann Anton Meyer (der deutsche Meister im Teeny) für sich entscheiden. Ein toller Einstand beim O'pen BIC.  Nachdem alle durch's Ziel gekommen sind, kann kurz darauf die zweite Wettfahrt starten. Je später es wird, desto mehr frischt der Wind auf. Zwischendurch liegen gute 3 Beaufort an, und es ist unglaublich, wie schnell die Ersten durch's Wasser schießen.

Es macht auch den Zuschauern Spaß, auf der Sonnenterrasse bei einem leckeren Latte Macchiato aus der Club-Gastronomie zu sitzen, und den Booten zuzusehen, wie sie auf dem in der Sonne glitzernden See um den Sieg ringen.

Es folgen bis zur Mittagspause noch die Wettfahrten drei und vier. Während die Ersten danach bereits ihre Mittagspause mit Würstchen, Fladenbrot, Kuchen und Getränken genießen, werden die Letzten noch auf dem Wasser abgehupt. Auch beim Segeln gilt wie in allen anderen Sportarten: Wer schneller segelt, hat länger Pause! Zur Mittagspause führt Phil Kirchhoff vom YRCA das Gesamtklassement mit 7 Punkten an. Punktgleich folgt Maximilian Rosengarten von der Seglergemeinschaft Kassel und mit nur einem Punkt mehr Anton Meyer vom Segelclub Eickhoepen Dümmer.

Der nachmittägliche Teil der Regatta beginnt gegen 14 Uhr. Die Bigge zeigt sich von ihrer absoluten Schokoladenseite. Es sollen noch einmal vier Wettfahrten folgen. Wieder lässt sich die Boote-Verteilung vom Vormittag beobachten, alledings sind aus den zwei großen Mittelfeldern ein weit auseinander gezogenes geworden. Die schnellsten Segler liefern sich auch am Nachmittag wieder spannende und knappe Rennen.
Für die Zuschauer gilt auch weiterhin: Es gibt schlimmeres als in der Sonne zu sitzen und auf den See zu schauen. Dabei ist es auch relativ egal, ob man etwas von dem versteht, was unten los ist oder nicht.

Nach der ersten Wettfahrt muss einer der Teilnehmer leider aufgeben. Er ist gekentert und nun total durchgefroren. Auch wenn die Sonne uns anderes glauben machen will, das Wasser und auch die Luft sind doch schon sehr kalt. Trotz des vorzeitigen Regatta-Endes ist er guter Laune, denn Segeln bei so tollen Bedingungen ist einfach toll! Es ist seine erste O'pen BIC-Regatta und da zählt zunächst der olympische Gedanke: Dabeisein ist alles! Derweil wird die Stimmung in der Elternschaft auch immer besser, erste Biere und Weinschorlen werden geordert und alle stehen mit Ferngläsern bewaffnet vor dem Clubhaus um die Regatta zu verfolgen.

Nach fünf Wettfahrten führt in der Wertung der Altersklassen in der Gruppe U13 Wilhelm Ruppert (YCL) mit 6 Punkten, gefolgt von Elena Kirchhoff (YWA) mit 7 Punkten und Lasse Lemmer (EFKV) mit 10 Punkten. In der Gruppe U16 führt Phil Kirchhoff (YRCA) mit 8 Punkten vor Anton Meyer (SCED) mit 9 Punkten und Maximilian Rosengarten (SGK) mit 10 Punkten.

So schreitet der Nachmittag fort, das Teilnehmerfeld greift die Spitzengruppe immer mehr an, die Boote rücken weiter zusammen. Gegen 17 Uhr ist der erste Regatta-Tag beendet. Die Teilnehmer kehren ans Ufer zurück und der erste Blick gilt der Ergebnisliste – sofern die Eltern nicht bereits mit diesen Infos aufwarten können.

Nach acht anspruchsvollen Wettfahrten wird das Feld von Phil Kirchhoff angeführt. Dahinter Newcomer, aber Teeny-Champion Anton Meyer und die üblichen Verdächtigen . Nur fünfe Punkte Abstand unter den ersten Fünf lassen aber für Sonntag alles offen. Selten hatte wir ein so enges Spitzenfeld.

Zum schönen Ende einer tollen Regatta gehört natürlich noch ein leckeres Abendessen, das in der gewohnt guten Qualität von Jochen Sommer gekocht wird. Gegen 20,00 Uhr gibt es dann noch die Verlosung von schönen Sachpreisen unter den am Clubgelände Verbliebenen.
 

2. Tag

Das Wetter hat über Nacht stark nachgelassen, zumindest ist es aber noch einigermaßen warm und windig. Was wollen wir mehr? Regen wird erst für den Nachmittag prognostiziert.

Um 9 Uhr ist das Club-Gelände noch recht leer, dafür herrscht in der Gastronomie schon reges Treiben. Die Regatta-Teilnehmer frühstücken in trauter Runde und diskutieren die Ergeignisse des gestrigen Tages. Es herrscht allenthalben gute Stimmung. Gute Laune auch wieder bei unserem treuen DLRG-Trupp, die uns mit drei Leuten zur Seite standen. Vielen Dank an Euch an dieser Stelle!

Um 10:30 Uhr sollen die Segler startklar auf dem See sein, damit zügig der erste Start über die Bühne gehen kann. Eine Steuermannsbesprechung ist nicht mehr vorgesehen, für die Teilnehmer sollte alles klar sein. Für heute sind weitere vier Wettfahrten geplant. Und da knallt auch schon der  Startschuss und der erste Lauf des heutigen Tages beginnt. Gespannt beobachten die Eltern wie sich die Führenden gegenseitig das Feld streitig machen und jeder versucht, zuerst die Luv-Tonne zu erreichen. Wie gestern ergeben sich wieder Führungsgruppe, Feld und Nachzügler-Trupp. Die Führungsgruppe ist jedoch von drei auf sechs Boote gewachsen.

Den ersten Lauf entscheidet in der U13-Gruppe Wilhelm Ruppert (YCL) für sich, ihm folgen Marco Maier (YRCA) und Lasse Lemmer (EFKV). Wilhelm's Mama freut sich oben auf der Terrasse mit und für ihren Sohn. Elena Kirchhoff landet etwas abgeschlagen auf dem sechsten Platz in dieser Gruppe.

In der U16-Gruppe siegt Pauline Strempel (EFKV) vor Anton Meyer (SCED) und Maximilian Rosengarten (SGK). Phil Kirchhoff kann nur Platz 6, Jouri Clephas nur Platz 13 in diesem Lauf erreichen. Pauline lag am Ende des gestrigen Tages in der U16-Gruppe auf Platz 4. Das macht die Situation für die Gesamtwertung weiterhin spannend. Auch sie scheint auf den Titel zu schielen.

Die zehnte Wettfahrt erleichtert die Spannung in den beiden Wertungsgruppen nicht gerade. In der U13-Gruppe siegt diesmal Elena Kirchhoff vor Marco Maier, der sich heute im Vergleich zu gestern noch ein wenig steigern konnte. Als dritter dieser Gruppe quert Lasse Lemmer die Ziellinie. In der U16-Gruppe gewinnt Jouri Clephas vor Pauline Strempel und Anton Meyer. Phil Kirchhoff erreicht Platz 6, vor Maximilian Rosengarten auf Platz 7. Pauline hat sich seit gestern deutlich gesteigert und macht mit hervorragenden Ziel-Ergebnissen auf sich aufmerksam. Sie muss heute auf jeden Fall in die Frage um den Titel mit einbezogen werden.

Die letzten beiden Wettfahrten der Regatta schließen sich an und bringen weitere Verschiebungen im Feld der vorne Liegenden. Pauline Strempel ist auf dem Weg nach oben kaum noch aufzuhalten. Nach diesen zwölf spannenden Wettfahrten mit drei Streichern erhalten wir zum Schluss folgendes Ergebnis:

U16-Gruppe:

Platz 1: Pauline Strempel (EFKV), 17 Punkte
Platz 2: Anton Meyer (SCED), 22 Punkte
Platz 3: Phil Kirchhoff (YRCA), 24 Punkte

U13-Gruppe:

Platz 1: Elena Kirchhoff (YCWA), 14 Punkte
Platz 2: Wilhelm Ruppert (YCL), 14 Punkte
Platz 3: Lasse Lemmer (EFKV), 26 Punkte
 

Zum ersten Mal seit Bestehen der O'pen BIC Klassenvereinigung konnte eine Landesjüngstenmeisterschaft durchgeführt werden. Auf Grund desssen konnte auch hier noch ein Pokal vergeben werden. Für die Bewertung der Boote in dieser Kategorie wurden nun alle Boote aus NRW-Clubs gewertet. Es ergab sich folgende Rangfolge:
 

LJM-NRW:

Platz 1 und erste Landesjüngstenmeisterin: Pauline Strempel
Platz 2: Phil Kirchhoff
Platz 3: Jouri Clephas

    

Allen Gewinnern gratulieren wir herzlich!

Mit der Siegerehrung und der Pokalübergabe endet dieser Regatta-Tag schon am frühen Nachmittag, so dass alle Teilnehmer in Ruhe ihre Boote verpacken können und zeitig nach Hause kommen.

Zum Ende der Saison 2013 wünschen wir allen Seglern eine gute Winterzeit. Bleibt fit und dem Segeln treu! Wir sehen uns im Frühjahr 2014 wieder!

Fotos gibt hier unter "Media/Fotos" oder direkt hier:  http://open-bic.zonerama.com/Album/184700

Kommentar verfassen