Newsletter Dezember 2016

Liebe O’pen BIC Enthusiasten,

Die Segelsaison 2016 ist nun auch vorbei. Am ersten Oktober-Wochenende wurde sie am Blausteinsee in Eschweiler mit der LJM von Nordrhein-Westfalen national beendet und am Gardasee Ende Oktober mit der Euro-Challenge auch international.
Zeit, die vergangene Saison zu bilanzieren und den Blick auf das nächste Jahr zu fokussieren.
Nachdem im Januar die neue Satzung verabschiedet und der Vorstand sowie der nun einge-führte Beirat neu besetzt wurden konnten wir uns 2016 wieder verstärkt auf das Segeln konzentrieren.

Regatten 2016
Die Regatta Szene zeigte 2016 eine unklares Bild. Regatten im Norden waren weitestgehend gut besucht, in der Mitte also in NRW sind einige Veranstaltungen ausgefallen, aber auch tolle Regatten gefahren worden, im Süden haben wir leider kein Event zusammen bekommen. Im Osten hatten wir den sportlichen Höhepunkt mit der IDJM zur Warnemünder Woche und seit dem auch einen deutlichen Zuwachs an Seglern und Interessenten.

Diese Entwicklungen werden sich sicher auf die Planungen und Aktivitäten in 2017 auswirken, wobei die Optionen weder klar noch einfach sind. Sportliche Höhepunkte 2016 waren die IDJM in Warnemünde und die Rekord-Weltmeisterschaft in Frankreich mit mehr als 200 Startern. Letztere war ein Erlebnis der besonderen Art, von dem zumindest die Erkenntnis übrig blieb,
dass erheblicher Optimierungsbedarf im internationalen Regelwerk der Klasse besteht.

Internetseite der DOBKV

Wer in diesem Jahr die Internetseite verfolgt hat, wird festgestellt haben, dass sie zwar nicht weniger engagiert aber weniger aktuell und weniger umfangreich ausgefallen ist. Das liegt vor allem daran, dass die Kinder der bisherigen Autoren aus dem Vorstand nicht mehr O’pen BIC segeln oder auf dem Sprung in Folgeklassen sind. Geringere Präsenz bei Regatten und spärlichere Berichterstattung sind die zwangsläufige Folge.
Für 2017 möchten wir gerne wieder in der bislang gewohnten Form arbeiten und die Seite wieder deutlich aktivieren. Dies setzt aber eine aktuelle Berichterstattung und damit die Mitarbeit der Aktiven und Ihres Umfeldes voraus. Somit möchten wir euch alle bitten, Euch mit Beiträgen, Bildern, Ankündigungen und Berichten, aber auch mit Fragen, Kommentaren und Stellungsnahmen an der Gestaltung der Open BIC Webseite zu beteiligen. Lebendige Berichte sorgen für eine interessante Lektüre und drücken den Geist unserer Klasse aus. Wir behalten uns die redaktionelle Entscheidung vor, welcher Bericht auf unserer Seite präsentiert wird. Berichte, die den guten Ton und den wertschätzenden Umgang miteinander wahren, stellen wir gerne ein. Bitte sendet uns das Material per E-Mail an vorstand@open-bic.com zu und wir bringen es dann redaktionell ein.
Aktuell erneuern wir den Aufbau der Seite und werden sie bald in einem modernen Outfit präsentieren. Die Seite wird dann auch direkt mit unserem Facebook Auftritt verbunden.

Messe Boot 2017

Marcus, unser 1.Vorsitzender , hat beim Veranstalter Boot 2017 Düsseldorf wieder einen Stand für die KV organisieren können.
Somit werden wir auch 2017 wieder auf der Boot vertreten sein und suchen somit auch wieder Personen die uns helfen, den Stand zu betreuen. Da wir auch auf dem Aktionsbecken aktiv sein dürfen, suchen wir auch Segler, die den BIC auf dem Wasser präsentieren wollen. Bitte meldet euch hierzu per Mail an vorstand@open-bic.com.

Grundsätzlich ist die Jahressiegerehrung auf der Bühne des Segelcenters für den zweiten Samstag der Boot geplant. Sie wird am  Samstag, 28.01. um 17:00 auf der großen Bühne im Segelcenter stattfinden. Wir freuen uns auf Eure Teilnahme.

Regatten 2017

Der Regattaplan wird für 2017 ähnlich wie der von 2016 aussehen. Die Regatta in Ribnitz bildet wieder den Auftakt. Im Juni geht es zudem zu einem neuen Event im Rostocker Stadthafen, das Wolfram Kummer organisiert. In Leipzig können wir als Höhepunkt im Osten an der Lipsiade teilnehmen. Vielleicht gelingt es auch genügend Teilnehmer für die LJM in Mecklenburg Vorpommern zu aktivieren.
Und auch im Westen kommt bewährtes zurück. In Pulheim bei Köln wird es wieder eine Regatta in unserer schönen und größer gewordenen Segelarena geben. Dazu natürlich Haltern, Essen, Krefeld und Eschweiler . Aktuell wird überlegt, die Regatta in Duisburg vor die Sommerferien zu verlegen.

Fixpunkte in unserem Kalender sind weiterhin das Himmelfahrtswochenende in Surendorf mit ausgedehnten Trainingsmöglichkeiten, ggf. als Eurochallenge mit internationaler Beteiligung, die Super Sails Tour in Grömitz und Scharbeutz sowie die Deutsche Meisterschaft im Rahmen der Travemünder Woche. Im Süden ist in 2017 nur die Regatta am Wörthsee geplant, vielleicht gelingt uns noch etwas am Bodensee.

Landesmeisterschaften wollen wir nur noch da besuchen, wo im Land ausreichend aktive Segler vorhanden sind, zur Zeit also nur in Schleswig-Holstein und NRW, vielleicht im Mecklenburg-V orpommern. Mangels aktiver Segler im Süden verzichten wir 2017 auf die LJM am Bodensee.
Potential eröffnet sich tatsächlich in den neuen Bundesländern. Dank der unermüdlichen Bemühungen von Wolfgang Müller haben wir hier viele Anfragen von Interessen zu verzeichnen.  Die Entwicklung im Süden bleibt abzuwarten.

Im Westen haben wir zwar viele Segler , die jedoch leider wenig zu Auswärtsregatten reisten. Hier fehlt noch ein bisschen das Regattaengagement früherer Tage. Wir werden versuchen einen NRW Cup, mit einer gemeinsamen Wertung über mehrere Regatten, auszuloben, um die Segler auch das ein oder andere mal auf fremde Gewässer zu locken.
Der Besuch fremder Regatten ist für die Klasse nicht nur wichtig um diese Regatten am Leben zu halten, sondern auch um den Status als DSV-Meisterschaftsklasse halten zu können. Dazu benötigen wir 50 Segler in der Rangliste, die mindestens 2 große oder 3 kleine Regatten besucht haben. Ihr habt es in der Hand. Fahrt bitte zu Regatten, belohnt die Ausrichter für Ihr Engagement mit Teilnahme und bringt am besten noch Freunde und andere Segler mit. Nur dann können wir uns erfolgreich weiter entwickeln.

International plant die OBCA einige Events unter dem Titel “Eurochallenge”, über die eine gemeinsame Wertung geführt werden soll. Spanien plant ein Event für Anfang April und vielleicht können wir auch ein Event in Deutschland organisieren. Wir möchten, eine Regatta wie den Baltic Spring Cup oder die Deutsche Meisterschaft hier in die Eurochallenge einbringen und damit auch internationale Gäste anlocken.

Nach den Erfahrungen in Frankreich wurde die WM 2017 erst einmal wieder an einen erfahrenen Veranstalter vergeben. Sie findet in der ersten Augustwoche, also direkt im Anschluss an die IDJM in Travemünde, in Torbole am Gardasee beim Circolo Vela Arco statt, wo auch schon die Europameisterschaft 2015 stattgefunden hat.

Vom 15-18 Juni findet auf den Bermudas eine Einladungsregatta im Rahmen des America’s Cup statt. Der Veranstalter erlaubt es diversen Länder jeweils einen Jungen und ein Mädchen zu nominieren, die im Jahr 2002 oder später geboren wurden. Gesucht wurden Segler , die den besonderen Spirit der Klasse repräsentieren. Die DOBKV hat sich entschieden die Nominierungen auf Basis der Jahresrangliste vorzunehmen. Dies sind Leo Beyer auf Platz 1 und Carolina Horlbeck als bestes Mädchen.
Alle Informationen zu dem AC Endeavour Programm finden sich hier: http://ac35endeavouropen.com

neue Klassenregeln

Im Oktober, anlässlich der Euro-Challenge am Gardasee, wurden im Rahmen in einer Generalversammlung der OBCA neue Klassenregeln beschlossen, an deren Formulierung der Vorstand der DOBKV erheblichen Anteil hatte. Basis war der von uns erstellte Entwurf aus dem Sommer 2016, ergänzt durch die Meinungen aus der Sommerversammlung in Frankreich und beeinflusst durch die Neuerungen in den RRS 2017-2020 von World Sailing. Letztendlich wurden fast alle unsere Vorschläge und Anregungen umgesetzt und ein großer Teil unserer nationalen Regelungen nun auch international standardisiert. Sobald die neue Klassenregeln von World Sailing offiziell angenommen sind, werden wir sie auf unserer Homepage vollständig veröffentlichen.

Das Wichtigste der neuen Regeln hier schon einmal vorab:

Ein Verklicker wird nun offiziell erlaubt ebenso wie Timer, Kamera und einiges andere an persönlichem Equipment.
Die Altersklassen werden für Welt-und kontinentale Events auf U17 / U13 festgelegt. Die U17 Definition entspricht den neuen Regeln von World Sailing. National können wir davon abweichen, und wir behalten uns zunächst vor, die bisherige Regelung (U14 und U19) beizubehalten. Dies wollen wir in Abhängigkeit von den realen Größen der Starterfelder regeln. Wir bevorzugen eine Lösung mit möglichst gleich großen Flotten, wie es in den letzten Jahren war. Das hält in beiden Altersklassen die Leistungsdichte hoch und macht das Racing für jeden einzelnen interessanter.
Das 3,8 m² Segel wird offiziell zugelassen. Segler können sich für dieses Segel bei einer Regatta entscheiden. Es darf dann aber nicht mehr gewechselt werden. NORs können für die U13/14 das kleine Segel vorschreiben, z.B. wenn es in den Ländern (wie Italien) gesetzlich vorgeschrieben ist.
Die Windgeschwindigkeit für erlaubtes Pumpen wird auf 12 Knoten erhöht. Addendum Q (direct Umpiring) wird für international Events vorgeschrieben, für nationale empfohlen und unterstützt. Hier werden wir soweit möglich folgen.
Alle Blöcke und Beschläge und Kleinteile (auch der Ausreitgurt) am Boot dürfen herstellerunabhängig ausgetauscht werden, sofern Dimension und Funktion nicht verändert werden. Pinnenausleger können in beliebiger Länge (auch teleskopierbar) eingesetzt werden, jedoch keine Ausleger aus Carbon.
Das Race-Kit in der bekannten Form wird nun auch mit Block auf dem Baum und Block statt Umlenköse erlaubt.
Alle Leinen dürfen verlängert und mit Gummis gestrafft werden und einen Griff oder Ball am Ende erhalten. Eine schwimmende Schleppleine von min. 6m Länge und einer empfohlener Stärke von 8 mm wird vorgeschrieben.
Nur Rigg, Foils und Rumpf sind noch an BIC-Sports gebunden.

Es wäre schön, wenn wir uns alle am 28.01.2017 zur Siegerehrung auf der Boot in Düsseldorf wieder sehen würden.

Wir wünschen Euch noch einen schönen Jahresabschluss und freuen uns auf die nächste Saison.

Marcus Cremer und Axel Horlbeck