Klarstellung zum Newsletter 01/2015

von Marcus Cremer

Diese Klarstellung war bereits am 8.5.2015 kurzzeitig öffentlich, wurde aber aufgrund eines Vermittlungsversuches und zwischenzeitlicher mündlicher Übereinkunft mit Herrn Regber von mir zurückgezogen. Die dann von Herrn Regber und Herrn Klitzke vorgelegte schriftliche Abfassung spiegelte das Besprochene leider in keiner Weise wieder. Trotz mehrmaliger Nachreiben sind beide meiner Bitte nach Korrektur nicht nachgekommen was nun doch die Veröffentlichung an dieser Stelle erzwingt.

Zur Zeit kursiert ein Newsletter, der vorgibt die Meinung des Vorstandes der DOBKV wiederzugeben.  Leider spiegelt dieser nicht die Meinung des Vorstandes oder der Obleute wieder, sondern die Einzelmeinungen der Herren Matthias Regber und Peter Klitzke.  Da dem Inhalt dieses Newsletters kein ordnungsgemäßer Vorstandsbeschuss zu Grunde liegt, ist er als persönliche Meinungsäusserung, nicht als Aussage der KV oder Ihres Vorstandes zu betrachten!

Die beiden Stellverteter des ersten Vorsitzenden haben am 21.04.2015 versucht mit einer willkürlich angesetzten Vorstandsitzung Entscheidungen durchzusetzen, die ihnen selber weitgehende Handlungsvollmachten geben sollten  und unter anderem ihre persönlichen oder geschäftlichen Interessen betreffen .

Der Vorsitzende der DOBKV hat dieser Sitzung und den Beschlüssen widersprochen und auf die gesetzlichen Anforderungen für eine Vorstandssitzung , fristgerechte Einladung, genaue Spezifikation von Ort und Termin und vor allem aussagekräftige Tagesordnung über alle zu entscheidenden Punkte verwiesen. Die Sitzung wurde mit der puren Absicht ihn davon fernzuhalten, auf den Mittag eines normalen Areitstages nach Hamburg gelegt und Ort und Zeit wurden erst am Tag vor der Sitzung spezifiziert.  Dieses mit dem Hinweis, dass jeder seine Kosten selber tragen solle…

In den tatsächlich unerfreulichen und umfangreichen Schriftwechsel der letzten Monate wurden seitens des Vorsitzenden alle gewählten Obleute, die Kassenprüfer und einige Vereinsvertreter eingebunden, die große Flotten vertreten.   In diesem Schriftwechsel wurde mehrfach von den Herren Klitzke und Regber die Offenlegung des Mitgliederverzeichnisses, die  Offenlegeung aller vergangenen Vorstandbeschlüsse und die Stellungnahme zu dringenden Sachfragen wie den aktualisierungsbedürftigen Klassenregeln oder dem immer noch nicht erfolgten Antrag auf Zuerkennung der Gemeinnützigbkeit und einer Steuernummer gefordert, ohne dass es zu einer verwertbaren Reaktion kam.  Nun nutzen diese beiden die exclusive Kenntnis der Mitgliederstruktur und der Kontaktdaten zum Versand eines unauthorisierten Newsletters.

Die Situation ist sicher ärgerlich und sollte nicht in die Öffentlichkeit, nach dem Versand dieses Newsletters an eine nicht spezifizierte Adressatenliste, deren Nennung Herr Klitzke bis heute verweigert, ist dies jedoch die einzig mögliche Reaktionsform. Besonders unerfreulich ist, dass seitens der Herren Klitzke und Regber der DSV und die OBCA in die Diskussion einbezogen wurden und erheblicher Imageschaden zu befürchten ist.

Es ist bedauerlich, dass die Herren Klitzke sich der ordnungsgemäß für Surendorf einberufenen Sitzung am 16.05.2015 und dem angebotenen Dialog mit den dort anwesenden Obleuten und Kassenprüfern entziehen wollen und statt dessen diesen Weg eingeschlagen haben.

Eine Erneurung des Vorstandes ist tatsächlich unumgänglich, da keine Basis für eine Zusammenarbeit mehr besteht. Dies sollte aber im Zusammenhang mit der dringend notwendigen Reform der Satzung zur Jahreshauptversammlung im Herbst geschehen um den erfolgreichen Fortlauf der Saison nicht zu stören.

 

Kommentar verfassen