Gute Resultate zu Beginn der EM

Nach einem ersten Flautentag kam die EM am Gardasee am Freitag richtig in Gang. Magnus und Lennart Frohmann sind bei der U13 in der Spitzengruppe und Carolina Horlbeck liegt gut in der U16.

Der erste offfizielle Renntag der WM am Gardasee war leider auch der erste windlose Tag seit 6 Wochen.  Blies morgens der Vento noch mit 20 Knoten, wurde die Sonne am Mittag von einer Gewitterfront verdeckt und konnte die erwartete Ora, den strammen Wind am Nachmittag nicht in Gang setzen. 
Das zuverlässige Thermiksystem am Gardasee hatte einen Maschinenschaden.  Die Segler waren zwar 5 Stunden auf dem Wasser, konnten aber keine Wettfahrt segeln.  Die Pasta am Abend schmeckte trotzdem.
Der Windmotor wurde über Nacht wieder in Gang gebracht, stotterte am zweiten Tag aber noch gewaltig. Um den stets sicheren Vento zu nutzen fanden sich die Starter schon um 6,00 Uhr am Club ein, mussten aber erst den Durchzug der nächsten Gewitterfront abwarten. Gegen 10,00 Uhr ging es aufs Wasser. Diese Front hat die sonst so stabilen Windverhältnisse aber weiter gestört und Flauten und stramme Fallwinde aus den Tälern wechselten sich ab.  Bei relativ schwachem Wind wurde dann aber doch die erste Wettfahrt angeschossen. Nach zwei von drei Runden setzte nun auch die Windmaschine wieder ein, leider aus der falschen Richtung. Ein Winddreher von 180° machte einen Abbruch unabdingbar.  Schade für die Deutschen Teilnehmer.  Carolina Horlbeck lag zu diesem Zeitpunkt auf einem sicheren zweiten Platz in der U16 und die Frohmann Brüder führten das Feld in der U 13 an. 
Die Winddrehung kam durch die endlich einsetzende Ora zustande, die ab Mittags dann konstant mit bis zu 20 Knoten blies und vier Wettfahrten für die U 16 ermöglichte.  Bei den nun stärkeren Windverhältnissen konnten die Italiener wieder Ihre Revierkenntnisse ausnutzen und bildeten die Spitze. Aus Deutscher Sicht waren Carolina und Jannes Müller knapp dahinter im ersten Viertel des Feldes.  Noch besser machten es unsere U13 Segler, allen voran Magnus Frohmann.  Er liegt derzeit punktgliech mit dem führenden Franzosen auf dem zweiten Rang. Sein Bruder Lennart ist nur zwei Punkte dahinter vierter und auch Leonard Beyer hat auf Rang 8 noch Medaillenchancen.
Es wird ein spannender Abschlusstag …..

 

Kommentar verfassen